A-Zorkot Autoexport

Oder “Steter Tropfen hölt den Stein.”

Vor ca. 4 Wochen verkaufte ich unseren 9 Jahre alten Toyota Yaris 1.5 TS. Nach der Erweiterung des familiären Fuhrparks um den Firmenwagen meiner Frau stand der Toyota über ein Jahr mehr oder weniger ungenutzt herum. Meine Frau fährt immer mit dem Tiggy und ich selbst brauche für meine derzeitige Arbeit nur höchst selten ein Auto. Da der Yaris nun schon einige Jahre und 230.000 km auf dem Buckel hatte und im Februar der TÜV abgelaufen war, fiel die Entscheidung nicht schwer. Die Reparaturen für eine neue TÜV-Plakette hätten zwischen 1.000 und 2.000€ verschlungen. Wir waren nicht bereit, für ein nicht genutztes Auto noch mal so viel Geld zu bezahlen.

zorkot

Also rief ich eines Morgens um 11 Uhr eine dieser Nummern von diesen nervigen, bunten Kärtchen an, die regelmäßig an allen Autos hängen, die älter als 2 Jahre sind. Ein freundlicher Herr mit osteuropäischem Akzent stellte 2–3 Fragen zum Fahrzeug und versprach, in ca. einer Dreiviertelstunde da zu sein. Nach 20 Minuten war er da, lief 2x ums Auto, stellte noch 2–3 Fragen und holte den Kaufvertrag heraus. Wir einigten uns auf einen Preis, der uns beide wenig schmerzte wobei ich vielleicht etwas höher hätte einsteigen sollen. Aber ich war froh, dass überhaupt jemand noch die alte, hagelverbeulte, reparaturbedürftige Mühle haben wollte und akzeptierte die 300 € knurrend. Immerhin kümmerte sich der Herr Zorkot auch noch um die Abmeldung und brachte mir am gleichen Tag noch eine Abmeldebestätigung. Alles in allem dauerte der Verkauf vom Anruf bis zur Übergabe keine 40 Minuten. Und das hatte ich so lange herausgezögert.

Nun besitze ich zum ersten Mal seit 18 Jahren kein eigenes Auto mehr. Dafür bin ich nun Kunde bei Stadtmobil und kann mir jederzeit kostengünstig ein Auto ausleihen, wenn meine Frau ihr Auto selbst braucht. Die nächste Ausleihstation ist nur ein Steinwurf weit entfernt und bietet mir eine Auswahl von 7 verschiedenen Fahrzeugen von der Hutschachtel bis zum Transit. Komfortabler, günstiger und umweltfreundlicher geht Autofahren heutzutage wohl kaum.

Verlosung WordPress-Video-Training Vol. 2 drüben bei matthiaspabst.de

Kurze Info: ich verlose drüben bei matthiaspabst.de zwei Downloadversionen des WordPress-Video-Trainings Vol. 2 von psd-tutorials.de. Wer Interesse hat, sollte sich beeilen! Die Verlosung geht nur noch bis heute abend. Ein kurzer Kommentar genügt. Hier geht’s zur Verlosung:

Verlosung WordPress-Video-Training – Vol. 2

Viel Glück! Ich werf‘ jetzt mal den Grill an. Knaller-Wetter hier! 🙂

Internet war mal teuer

Für die Jüngeren unter euch: vor gar nicht allzu langer Zeit – also im Jahre 2000 – war das Internet noch ganz schön teuer. Und langsam. Damals gab es nur in wenigen Städten DSL, Flatrates waren unbezahlbar und man wählte sich ins Internet ein, wenn man es benötigte. Ja, ihr hört richtig! Internet einschalten, 2 E-Mails abrufen, 3 E-Mails senden, 5 Websites besuchen (viel mehr gab es damals nicht 😉 ), Internet wieder ausschalten. Und das zig mal am Tag. Abgerechnet wurde nach Zeit. Bei 1und1 kostete 1 Stunde Internet 2,94 DM pro Stunde. Und nicht dass ihr denkt, dass man dafür einen Highspeed-Zugang bekam! Nein, die ISDN-Leitung lieferte magere 64 kbit/s. Vierundsechzig Kilobit! Heute hat man ja eher 97 Mbit/s oder so. Wenn man richtig schnell unterwegs sein wollte, schaltete man die zweite ISDN-Leitung noch dazu. Wow! 128 kbit/s!

Ein Vergleich: Der Download einer 5 MB großen MP3-Datei dauerte mit einer ISDN-Leitung je nach Leitungsauslastung 10-15 min. Heute dauert so ein Download nicht mal mehr 1 Sekunde.

Hier mal eine Rechnung von 2000. Eine ältere hab ich nicht mehr gefunden. 😮

Gravis gehört zu den Guten.

Ich kaufte vergangene Woche bei gravis.de ein neues iPad mit Retina Display. Meine Begeisterung ob des hochgelobten Displays hielt sich jedoch in Grenzen. Der Grund: es hatte einen Gelbstich. Dass ich mit diesem Problem nicht der Einzige bin, kann man hier und hier nachlesen.

An die Mutmaßungen oben genannter Quellen glaubend, hoffte ich, dass der Gelbstich nach ein paar Tagen intensiver Nutzung verschwände oder dass ich mich daran gewöhnte. Leider war dem nicht so.

Daher bat ich Gravis vor 3 Tagen um den Umtausch des iPads. Zunächst hieß es, es seinen keine Geräte mehr vorrätig und ich müsse eine Weile warten. Eine Rückholung könne man aber sofort veranlassen. Ich hakte noch einmal nach, ob es keinen anderen Weg gäbe und dass ich nur ungern länger auf das iPad verzichten könne. Daraufhin erhielt ich eine weitere Nachricht mit der erfreulichen Information, dass man doch noch ein Gerät für mich hätte frei machen können und es sofort versendet würde.

Heute, 2 Tage nach dem ich mein Anliegen geäußert hatte, kam nun mein „neues“ neues iPad. Ohne Gelbstich. Und obendrein noch ein paar Gravis-Magnetwörter.

***

Warum ich das erzähle? Nichts Besonderes? Stimmt eigentlich. So muss Kundenservice sein.

Ich habe schon oft bei Gravis eingekauft und den Support in Anspruch genommen. Das Einkauf- bzw. Supporterlebnis war meistens positiv, manchmal aber auch nicht ganz so positiv. Der oben beschriebene Fall war wieder einer der äußerst positiven Sorte und ich möchte hiermit einfach mal ein kleines „Not bad“ an Gravis senden.

Chapeau! Weiter so!

Goodbye Posterous. Hello WordPress.

Nach dieser Meldung von Sachin kann man wohl davon ausgehen, das Posterous nicht mehr allzu lange in der aktuellen Form zur Verfügung steht. Da ich sowieso mit Posterous nie so richtig glücklich war und mich aus Gründen in einem WordPress-Blog ohnehin viel wohler fühle, habe ich nun meine 2 Posterous-Blogs eingemottet und werden hier weiter bloggen. Mit einem schönen neuen Theme von Elmastudio und frühjährlicher Euphorie wird es hier hoffentlich wieder ein paar mehr Posts geben als in den letzten Monaten bei Posterous. Und vermutlich auch ein bisschen mehr selbstverfassten Text und weniger Videos.

Eigentlich wollte ich alle Posts von mace2000.posterous.com hierher umziehen. Der Umzug brachte mir aber irgendwie mehr Ärger als Nutzen. Zunächst konnte ich die Posts gar nicht direkt von Posterous hier in diesem selbstgehosteten WordPress-Blog importieren, da Posterous offensichtlich irgendwas an der API gedreht hat und aktuell nur 403-Fehler ausspuckt. Allerdings konnte ich die Posts in einem WordPress.com-Blog importieren und von dort wiederum dann hier in diesen Blog. Das Ergebnis war aber mehr als bescheiden. Überflüssiger HTML- und CSS-Müll in den Posts, falsche Pfade, nicht importierte Bilder, falsche Videoeinbettungen usw. Da die alten Posts nicht so wahnsinnig wichtig sind und ich den Verlust bei einer eventuellen Abschaltung von Posterous verschmerzen kann, habe ich mich letztendlich dazu entschieden, hier keine alten Posts zu importieren und einfach nun hier weiter zu machen.