Ich nahm erfolgreich am iMac-Austauschprogramm für 1 TB-Festplatten von Seagate teil.

Vor 2 Wochen erfuhr ich in diesem Artikel von Macerkopf, dass die in iMacs aus den Jahren 2009–2011verbauten 1-TB-Festplatten von Seagate defekt sein können und dass Apple diese kostenlos austauschen wird. Auf Apple’s Website iMac-Austauschprogramm für 1 TB-Festplatten von Seagate prüfte ich mittels meiner Seriennummer, ob mein iMac für dieses Programm berechtigt ist – und siehe da: auch in meinem iMac aus dem Jahr 2010 steckte eine potentiell defekte Seagate-Festplatte. Ich entschied mich also, an dem Programm teilzunehmen, denn einen spontanen Ausfall wollte ich nicht riskieren. Und eine neue (vielleicht bessere) Festplatte kann ja generell nicht schaden.

Zunächst erkundigte ich mich beim Apple-Händler meines Vertrauens – Gravis – nach dem Ablauf und der Bearbeitungszeit. Klang eigentlich alles recht einfach: alle Daten löschen, iMac hinbringen, nach 2–3 Tagen wieder abholen und dann Daten vom Backup wiederherstellen. Ein großer Zeitaufwand, Einschränkungen bei der Arbeit und ein Nervenkitzel waren es dann dennoch. Und so lief das Ganze dann ab:

  1. Alle wichtigen Daten, die ich für die Arbeit brauche, habe ich auf das MacBook Pro kopiert bzw. synchronisiert. Projektdaten, VMs, Virtual Hosts etc. Dauerte ca. 2–3 Stunden.
  2. Time Machine noch einmal aktualisiert und sicherheitshalber auch das Backup überprüft (in der Menüleiste mit ALT auf das Time Machine Icon klicken). 1 Stunde.
  3. Zusätzlich habe ich noch mit ChronoSync ein bootfähiges Backup auf eine 2. Festplatte gemacht für den Fall, dass das Time Machine Backup doch nicht funktioniert. Dauerte ca. 15 Stunden für 870 GB. Lief aber über Nacht und hat mich daher nicht gejuckt. Meine Desaster-Backups dürften dem einen oder anderen aus meinem Backup-Workflow bekannt sein.
  4. Mac herunter gefahren und mit der Recovery-HD (bei Start ALT drücken) neu gestartet. Festplattendienstprogramm ausgewählt und die Löschung meiner Festplatte mit 3-fachem Überschreiben gestartet. Sicher ist sicher! Immerhin wird die Platte zur Fehleranalyse an Apple überstellt und da braucht niemand wissen, was da für Daten drauf waren. Dauer: 8:20 h für 1TB.
  5. Dann habe ich den iMac zum Gravis gebracht und 3 Tage später mit neuer Festplatte und vorinstalliertem OS X Lion wieder abgeholt.
  6. Wiederherstellung. Jetzt wurde es interessant. Ursprünglich wollte ich direkt nach dem Start der Recovery-Partition via Time Machine alle Daten wiederherstellen. Ich konnte auch meine Time Capsule und die Backup-HD auswählen aber der Wiederherstellungsvorgang ließ sich leider nicht starten. Vermutlich lag das daran, dass Lion vorinstalliert war und mein Backup Mountain Lion beinhaltete. Keine Ahnung. Also hab ich dann doch den normalen “Willkommen auf deinem neuen Mac”-Ablauf mitgemacht und einen neuen Benutzer angelegt. Danach konnte ich dann mit dem Migrationsassistenten alle Programme, Dateien und Einstellungen aus dem Time Machine Backup fehlerfrei wiederherstellen (Apple Support Doc). Hat wirklich zuverlässig funktioniert und ich war sogar noch auf diversen Websites eingeloggt. Dauer: ca. 9 Stunden, lief aber auch über Nacht.

Nun rennt in meinem iMac eine nagelneue Hitachi-Platte. Hitachi Ultrastar A7K2000 1TB (HUA722010CLA330). Superschnell und für 24-Stunden-Serverbetrieb ausgelegt und so. Scheint ein ganz ordentliches Teil zu sein und Apple hat sich hier wirklich nicht lumpen lassen.

Einen faden Beigeschmack hat die Aktion dennoch. Immerhin hat sie mich einige Stunden Zeit gekostet und ich musste für eine Woche ein paar Einschränkungen bei meiner Arbeit in Kauf nehmen. Natürlich habe ich nicht die ganze Zeit vor der Kiste gesessen und dem Fortschrittsbalken zugeschaut aber einige Arbeiten musste ich ja schon selbst erledigen und von alleine kommt der iMac ja auch nicht zum Gravis und zurück. Naja, dafür hält der Mac jetzt sicher noch mal ein paar Jahre. Und ich weiß nun ganz sicher, dass Time Machine und Migrationsassistent zuverlässig arbeiten, wenn man sie braucht.

1 Kommentar

  1. gesundheit dir und deinem system… die sache mit dem backup sollte man ja sowieso machen – nur so richtig laune dazu hab ich nich… ;( und eine woche auf den esel verzichten kann ich garnicht! pfff

    hab dein eintrag gern gelesen…

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.